alle Beiträge

16. Oktober – Kantatengottesdienst in der Gethsemanekirche

Am 16. Oktober erklingt im 11 Uhr-Gottesdienst in der Gethsemanekirche die Kantate Nr. 177 »Ich ruf zu dir, Herr Jesu Christ« von Johann Sebastian Bach. Bach komponierte das Werk in Leipzig erst 1732, um seinen zweiten jährlichen Kantatenzyklus von 1724/25 abzuschließen. Der Kantatentext setzt sich aus den fünf Strophen des gleichnamigen Hymnus zusammen und stammt von dem deutschen Reformator und engen Vertrauten Martin Luthers Johannes Agricola. Heute steht das Lied im Evangelischen Gesangbuch unter der Rubrik »Rechtfertigung und Zuversicht« unter der Nummer 343.

Der ausladende Eingangschor ist ein groß angelegtes, bewegtes Instrumental-Concerto, in dem der Chor den ersten Vers des Liedes zeilenweise einbettet. Es folgen drei Arien für Sopran, Alt und Tenor. Abgeschlossen wird die Kantate mit einem verzierten Choralsatz. Die fünf Strophen sind das Gebet eines Einzelnen zu Jesus Christus, eine Reise von Unsicherheit und Zweifel zu Akzeptanz, beständigem Vertrauen auf Gottes Gnade. Das Gebet schließt mit dem Bekenntnis: »Ich weiß, du wirst’s nicht lassen.«

Neben der Kleinen Kantorei singen die Solisten Andrea Chudak (Sopran), Irene Schneider (Alt)
und Shimon Yosida (Tenor). Begleitet werden Solisten und Chor von Anna Schorr (Orgel) und Instrumentalisten des Radio-Sinfonie-Orchesters Berlin. Die Leitung hat Kantor Oliver Vogt. Herzliche Einladung zu diesem besonderen Gottesdienst.

Kantatengottesdienst, Sonntag, 16. Oktober
11 Uhr, Gethsemanekirche