Taufe, Konfirmation, Trauung, Bestattung

Taufe Konfirmation Trauung Wiedereintritt & Übertritt Kindertrauer Bestattung Bescheinigungen Beglaubigungen

Taufen

Taufe eines*einer Erwachsenen
Bitte nehmen Sie Kontakt zu einer Pfarrperson auf. Voraussetzung für eine Erwachsenentaufe sind in der Regel mehrere Taufgespräche. Steht der Tauftermin fest, melden Sie sich im Gemeindebüro für die konkrete Taufanmeldung.

Taufe eines Kindes
Zu unserer Gemeinde gehören viele Familien mit Kindern und so haben wir das Glück, dass jedes Jahr viele Kinder bei uns getauft werden. Im Jahr 2019 waren es zum Beispiel 68 Taufen, im Jahr 2018 sogar 82 Taufen.

Zur Taufe kann gehören: eine Taufkerze, ein Taufkleid, der Taufspruch – vorgelesen von Taufpaten, das Taufwasser – vielleicht eingegossen vom älteren Geschwisterkind, die Taufurkunden, ein Tauflied, drei Hände voll Wasser, „im Namen Gottes …“, der Taufsegen mit Handauflegung, eine Fürbitte für den Täufling …

Der Ablauf von der ersten Taufanfrage bis zur Taufe läuft bei uns in der Regel so: Eltern melden sich mit ihrem Taufwunsch und ggf. mit ersten Fragen im Gemeindebüro oder bei einer Pfarrperson und bekommen dazu eine persönliche Rückmeldung. In Absprache mit der Tauffamilie und dem Pfarrteam erfolgt die Terminfindung. Wenn der Tauftermin geklärt ist, melden Sie die Taufe im Gemeindebüro verbindlich an. Das Anmeldeformular wird Ihnen zugeschickt.

Wenn der Tauftermin und damit auch die zuständige Pfarrperson feststeht, machen Sie mit dieser Pfarrperson einen Termin für ein Taufgespräch aus. Im Taufgespräch mit der Pfarrerin oder dem Pfarrer geht es um ein persönliches Kennenlernen und um die Klärung verschiedener Fragen zum Taufgottesdienst, zu gegenseitigen Wünschen und Erwartungen u.v.m. Anschließend werden bis zur Taufe noch einige praktische Fragen zwischen Tauffamilie, Pfarrerin, Küster und Musiker*in geklärt.

Am Tauftermin wird dann ein festlicher, stimmungsvoller Gottesdienst miteinander gefeiert – und dann ist Ihr Kind getauftes Mitglied unserer Kirche.

Noch einige Worte zur Terminfindung bei der Taufe eines Kindes: Wir versuchen so gut wie möglich auf Ihre Wünsche einzugehen, sei es nach einem bestimmten Taufort, einem Datum oder einer Pfarrperson. In der Regel stellen wir die Erfüllung mindestens eines dieser Wünsche sicher. Dies bedeutet für uns jedoch aufgrund der schön vielen Anfragen eine große logistische Herausforderung und wir bitten Sie um Ihr Entgegenkommen.

Die meisten Anfragen erreichen uns für Taufen in der Gethsemanekirche. Daher findet dort etwa einmal im Monat ein Taufsamstag mit mehreren Taufen statt.

An manchen Sonntagen ist die Taufe auch im Sonntagsgottesdienst möglich – entweder um 11 Uhr in Gethsemane oder im monatlich stattfindenden Mini-Gottesdienst im Elias Kuppelsaal. Wenn Sie sich das besonders wünschen, geben Sie uns gerne ein Zeichen, dann versuchen wir auch diesen Wunsch in die Terminfindung einzubeziehen.

Für uns ist es in dieser Phase hilfreich, wenn Sie einerseits möglichst flexibel bleiben und andererseits vor der Terminanfrage an uns schon innerhalb Ihres Familien- und Gästekreises mehrere mögliche Termine besprochen und gefunden haben.

Konfirmation

Anmeldung über das Gemeindebüro
Das Mindestalter für die Konfirmation liegt bei 13 Jahren. Voraussetzung ist die Taufe. Diese kann im Laufe des Konfirmandenunterrichts (bei uns heißt dieser KonfiZeit) nachgeholt werden.
Mehr Informationen zur KonfiZeit gibt es hier: https://ekpn.de/mitmachen/konfirmanden/ und auf https://konfizeit.ekpn.de

Trauungen

Weitere Infos und Anmeldung über das Gemeindebüro.

Die Liebe feiern. Ja zueinander sagen voreinander und vor den Gästen.
Die Liebe zwischen Zweien in Gottes Liebe bergen.
Um Gottes Segen bitten für das Zusammenleben.
Das gemeinsame Glück und das kleine und größere alltägliche Scheitern in Gott geborgen wissen.

Wenn zwei Menschen sich trauen lassen, kümmern sie sich vorher um einen schönen Ort, einen Termin, eine Einladung, zwei schicke Outfits, die Trauringe, die Gästeliste, das Menü, die Musik, …
Am Tag selbst soll es dann um das Eigentliche gehen. Was das ist – dieses Eigentliche, das Verbindende – für Sie oder euch beide als Paar – das können wir miteinander in der gemeinsamen Vorbereitung auf die Trauung herausfinden.

Pfarrteam und Gemeindebüro

Praktische Informationen

Wir bitten Sie, den Termin für die Trauung, den Ort und die durchführende Pfarrperson mit dem Gemeindebüro abzusprechen. Dann vereinbart der/die Pfarrerin mit Ihnen ein Traugespräch zum gemeinsamen Kennenlernen. Auch ganz praktische Fragen zum Ablauf des Traugottesdienstes – Musikwünsche etwa – können in diesem Gespräch gemeinsam geklärt werden.

Voraussetzung für die kirchliche Trauung ist die Eheschließung auf dem Standesamt, nur damit sind die Partner*innen nach staatlichem Recht verheiratet.

Linktipp:
In drei Schritten zum passenden Bibelspruch: www.trauspruch.de. Zur Hochzeit sucht das Brautpaar einen Bibelvers aus, der den gemeinsamen Weg begleitet. Sie sind auf der Suche nach einem Trauspruch? Die Bibelspruch-Suche von evangelisch.de und der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern hilft, in drei Schritten einen passenden Vers zu finden.

Wiedereintritt & Übertritt

Weitere Infos und Anmeldung über das Gemeindebüro.

Wichtige Unterlagen, die eingereicht werden müssen: Kopie des Personalausweises; Nachweis des Kirchenaustritts.

Im Anschluss wird ein Gespräch mit einer unserer Pfarrpersonen vereinbart und ein Formular ausgefüllt.

Nach der Zustimmung durch den Gemeindekirchenrat sind die Wiedereingetretenen herzlich zur Teilnahme am heiligen Abendmahl eingeladen.

Bei Übertritten von der römisch-katholischen Kirche ist es zwingend erforderlich, dass zuvor beim Amtsgericht des Wohnbezirks der Austritt aus der katholischen Kirche erklärt wird.

Trauergruppen und Bestattungen

Trauergruppen unter https://ekpn.de/kontakte/kindertrauer-berlin

Kinder trauern anders. Sie brauchen Zeit und Gelegenheit, um in die Trauer hinein und wieder heraus springen zu können. In unserer Kindertrauergruppe werden sie dabei von Erwachsenen begleitet, die dazu extra ausgebildet sind und den Kindern Raum geben und sie sein lassen, wie sie sind. Die Gruppe ist offen für Kinder aus allen Teilen Berlins, unabhängig von der Zugehörigkeit zur Kirche.
Zeitgleich zur Kindergruppe können begleitende Erwachsene sich in einer Elterngruppe austauschen.

Deine Augen sahen mich, als ich noch nicht bereitet war, und alle Tage waren in dein Buch geschrieben, die noch werden sollten und von denen keiner da war.
Aber wie schwer sind für mich, Gott, deine Gedanken!
Wie ist ihre Summe so groß!
Wollte ich sie zählen, so wären sie mehr als der Sand:
Am Ende bin ich noch immer bei dir.

(aus Psalm 139)

Führe ich gen Himmel, so bist du da; bettete ich mich bei den Toten, siehe, so bist du auch da. Nähme ich Flügel der Morgenröte und bliebe am äußersten Meer, so würde auch dort deine Hand mich führen und deine Rechte mich halten.
Spräche ich: Finsternis möge mich decken und Nacht statt Licht um mich sein –,
so wäre auch Finsternis nicht finster bei dir…

(aus Psalm 139)

Gott schenkt das Leben und hält es in der Hand – behütend, stärkend und bewahrend – so sagt es der christliche Glaube.
Eines Tages beendet der Tod jeden irdischen Lebensweg. Er reißt Menschen heraus aus dem, was war, aus Beziehungen und Lebensplänen. Abschied nehmen zu müssen von einem nahen Angehörigen, einem geliebten Menschen ist schwer. Die kirchliche Trauerfeier und Bestattung sind Möglichkeiten, den Abschied zu gestalten und Sie, die Hinterbliebenen, zu begleiten.
Ein Grab gibt der Trauer einen Ort.
Wir als Pfarrerinnen und Pfarrer dieser Gemeinde sowie unser Gemeindebüro begleiten Sie gern auf diesen Schritten, in Absprache mit einem von Ihnen gewählten Bestattungsunternehmen. Wir sind ansprechbar für Seelsorge und für praktische Fragen, schauen mit Ihnen gemeinsam auf das Leben des Verstorbenen zurück und helfen Ihnen, Ihrer Trauer Ausdruck zu geben und gestalten die Trauerfeier.

Sprechen Sie uns gerne an.

Informationen über die Bestattung auf evangelischen Friedhöfen, zum Beispiel zu verschiedenen Grabarten, finden Sie hier, auf der Seite des Evangelischen Friedhofsverbandes Berlin-Stadtmitte: evfbs.de.

Die meisten Wege gehen sich leichter, wenn man jemanden hat, der mit einem unterwegs ist.

Bescheini­gungen

Patenscheine
Dimissorialien (Abmeldescheine für Amtshandlungen in anderen Kirchen)
Spendenbescheinigungen
Mitgliedsbescheinigungen

Bitte wenden Sie sich an das Gemeindebüro.

Beglaubi­gungen

Wir bitten um Verständnis, dass wir nur Kopien kirchlicher Dokumente beglaubigen dürfen, also keine Kopien von (nicht-kirchlichen) Zeugnissen, standesamtlichen Dokumenten o.ä. Auch Ausweisdokumente dürfen grundsätzlich nicht beglaubigt werden.
Beglaubigungen von Kopien kirchlicher Dokumente sind weiterhin während der Sprechzeiten möglich. Bitte zu den Kopien auch unbedingt die Originale mitbringen. Für Beglaubigungen ist eine Gebühr von 4,- Euro je Vorlage und Beglaubigung zu entrichten. Bitte vereinbaren Sie einen Termin im Gemeindebüro.